Skip to main contentSkip to page footer

Zur Pflege von Oberflächen

Kunststoffoberflächen

Fenster und Türen aus Kunststoff sind in der Regel mit hochwertigen, gütegesicherten PVC-Folien kaschiert, die ein Optimum an UV-Stabilität gewährleisten. Zum Schutz dieser Folien vor Witterungs- und Alterungseinflüssen ist eine zweite, farblose Acrylat-Deckfolie dauerhaft aufgetragen. Anlösende oder scheuernde Reinigungsmittel zerstören diese Schutzschicht! Folienkaschierte Profile pflegt man am besten mit einem Kunststoffreiniger für folienkaschierte Kunststoffe oder mit Wasser. Bei Bedarf kann dem Wasser ein handelsüblicher Haushaltsreiniger in einer in der Gebrauchsanweisung angegebenen Menge oder Glas- und Fensterreiniger, keinesfalls aber Spiritus zugegeben werden. Auf der glatten Oberfläche der Folie kann sich Schmutz nicht festsetzen und ist daher sehr leicht zu entfernen. Verwenden Sie keine groben Scheuermittel wie z. B. Ata oder Viss und ebenfalls keine scheuernden und kratzenden Hilfsmittel wie Stahlschwamm oder Topfreiniger.
Reinigen Sie Ihre Elemente bitte niemals mit Polituren, Trinitverdünnung, Aceton, Essigester oder ähnlichen Lösungsmittel, es besteht die Gefahr der Oberflächenveränderungen. Hartnäckige Verschmutzungen sollten grundsätzlich vom Fachmann entfernt werden.

Aluminiumoberflächen

Bei den heute meist mit einer Pulverbeschichtung versehenen Aluminiumoberflächen zählt neben den geforderten Eigenschaften hinsichtlich Glanz und Farbton auch, insbesondere bei Fenster- und Türelementen mit einer Standzeit von mehr als 25 Jahren, die Reinigungsfähigkeit. Ein weiteres Kriterium bei Pulverlacken ist die Witterungsbeständigkeit. Aus Produkthaftungsgründen ist eine zweimalige Reinigung pro Jahr notwendig.
Eine Einteilung der möglichen Pflegemittel ist nachfolgend aufgeführt:

 

Physikalisch wirkende Mittel

Hierzu zählen vor allem Tenside. Sie sind in fast allen Reinigungsmitteln (Spül- und Glasreinigungsmittel) enthalten. Durch einen physikalischen Vorgang kommt es zum Ablösen von Öl- und Fettschmutzpartikeln sowie von Feinstaub. Es sind nur kratzfreie Tücher und Schwämme zu verwenden!

 

Mechanisch wirkende Mittel (Lackreiniger)

Die Lackreiniger enthalten organische Lösemittel sowie meist feinste Polierstoffe. Durch das Verreiben des Polierstoffes erfolgt ein mechanischer Abtrag sowohl der noch fest haftenden Schmutzpartikel als auch der zersetzten Lackbestandteile (Kreidungsprodukte). Vor allem bei Metallic- oder Perlglimmer-Lacken kann der Polierstoff durch Herauslösen von Metallic- oder Glimmerpartikeln die Oberfläche matter und stumpfer erscheinen lassen, aber auch bei glänzenden oder seidenglänzenden Oberflächen. Lackreiniger ohne Polierstoffe wirken schonender an der Oberfläche bezüglich Mattierung, sind dafür aber weniger wirksam bei der Entfernung von festem Schmutz und Kreidungsprodukten.


Swizöl

Swizöl, als Hersteller hochwertiger Pflegeprodukte für einige der angesehensten Automobilhersteller wie Rolls-Royce Motorcars oder Bugatti tätig, bietet ein komplettes Pflegesystem für pulverbeschichtete Aluminiumoberflächen. Das Geheimnis liegt in den beiden Komponenten Cleaner Fluid und Wachs, die keine Schleifmittel enthalten. Im Unterschied zu herkömmlichen Polituren - die Oberflächen lediglich glänzend polieren – reinigen und konservieren unsere Pflegeprodukte die Oberfläche schonend und langanhaltend. Das Resultat ist der tiefe, einzigartige Glanz. Die Basis der Wachs-Rezepturen bildet dabei reines Carnauba, das härteste und transparenteste Naturwachs der Welt.

 

Konservierungsmittel (Wachse)

Die Konservierungsmittel dienen dazu, durch ihre schmutzabweisende Wirkung das Verschmutzen über eine entsprechende Bewitterungszeit deutlich zu reduzieren. Beim Auftragen kommt es durch das Abdunsten der flüssigen Phase zu einem dünnen Belag auf der Lackoberfläche, der noch gleichmäßig mit Hilfe eines weichen Wolltuches (kein Mikrofasertuch) verteilt wird. Der sehr glatte Wachsfilm führt zur Erhöhung des Glanzgrades (temporärer Vorgang) und auch teilweise zum Abdecken von Flecken oder anderen sichtbaren Unregelmäßigkeiten. Die meisten handelsüblichen Produkte besitzen je nach Bewitterungsstandard eine Standzeit von bis zu einem Jahr.